Ein Besuch in Chisinau und Tiraspol

Unser Vorsitzender Fritz Felgentreu und unsere Geschäftsführerin Julia Möser flogen im April 2016 nach Chişinău. Der erste Tag stand ganz im Zeichen der politischen Parteien. Zu Beginn sprachen sie mit dem Vorsitzenden der Partidul Democrat din Moldova Marian Lupu gefolgt von Andrian Candu, dem Parlamentspräsidenten der Republik. Nach einem sehr interessanten Mittagessen mit unserer moldauischen…

Triumphbogen in Chisinau

Unser Vorsitzender Fritz Felgentreu und unsere Geschäftsführerin Julia Möser flogen im April 2016 nach Chişinău. Der erste Tag stand ganz im Zeichen der politischen Parteien. Zu Beginn sprachen sie mit dem Vorsitzenden der Partidul Democrat din Moldova Marian Lupu gefolgt von Andrian Candu, dem Parlamentspräsidenten der Republik. Nach einem sehr interessanten Mittagessen mit unserer moldauischen Schwester, dem moldauischen-deutschen Forum, ging es um den politischen Weg der Party of Action and Solidarity (PAS) und deren Vorsitzenden und Ex-Bildungsministerin Maia Sandu. Vor dem Abendessen auf Einladung der deutschen Botschafterin Ulrike Maria Knotz mit dem US-Botschafter James Pettit, OSZE-Botschafter Per Normark, IWF-Vertreterin Armine Khachatryan, dem EU-Botschafter Pirkka Tapiola und Matthias Jobelius von der Friedrich Ebert Stiftung trafen sie sich mit dem stellvertretenden Vorsitzenden der demokratischen Partei Vlad Plahotniuc zu einem Hintergrundgespräch. Ein spannender Tag mit vielen Informationen und Eindrücken.

Zum Abschluss der Reise ging es gemeinsam mit der Botschafterin Ulrike Maria Knotz und Matthias Jobelius von der Friedrich-Ebert-Stiftung nach Tiraspol (Transnistrien). Zu Beginn sprachen sie mit dem „Präsidenten“ von Transnistrien Jewgenij Shewtschuk und dem „Außenminister“ Witalij Ignatjew über die Handelsbeziehungen mit der Moldau, der EU und Russland. Im nachfolgenden Gespräch mit dem Vorsitzenden des Obersten Soviets Wadim Krasnoselskij, dem ersten „Präsidenten“ Transnistriens Igor Smirnow sowie den „Ex-Ministern“ Walerij Lizkaj und Wladimir Jastrebtschak standen die Beziehungen zu der Moldau im Mittelpunkt. Zum Abschluss lud der Präsident des Unternehmens Sheriff Holding Wiktor Guschan zum Mittagessen. Er berichtete über die Schwierigkeiten im Handelsbereich. Als Höhepunkt luden die Direktoren von Aquatir, einem Unternehmen von Sheriff Holding, zu einem Besuch der Störfabrik ein. Während der Vorsitzende wieder zurückflog, hat unsere Geschäftsführerin noch neue Projektideen mit unserem Schwesternforum entwickelt. Eine spannende Reise mit vielen neuen Eindrücken.